Kampagne für eine saubere Isar

Das Baureferat wiederholt die Öffentlichkeitskampagne „Wahre Liebe ist...“ für eine saubere Isar, die bereits im letzten Sommer erfolgreich durchgeführt wurde. Mit der Kampagne soll das Verständnis für die Isar als schützenswerten Wildfluß weiter gesteigert werden, um langfristig ein umweltbewusstes und rücksichtsvolles Verhalten zu erreichen. Für diesen Sommer sind folgende Aktionen und Maßnahmen geplant:

Friedliche Koexistenz am Gärtnerplatz

am .

Können sich Anwohner und Partyvolk vertragen?

Ein Dauerthema, das bald wieder entflammen wird und das die Stadtrats-CSU in ihrer Anfrage am 10.5.2017 aufgreift: Welche Möglichkeiten gibt es, die Extra-Verunreinigungen, die nachweislich nicht durch die Anwohner verursacht werden, auf die Lokalitäten umzulegen oder selbst über die Stadt München zu tragen?
Ist zu befürchten, daß zusätzliche Kosten der Partyszene am Gärtnerplatz mit mobilenToiletten und Mediatoren auch auf die Anwohner umgelegt werden?
Welche Möglichkeiten einer Bepflanzung der großen Rasenflächen am Gärtnerplatz gibt es? Gibt es hier konkrete Pläne der Stadt?

LeTRa - Beratungsstelle für Lesben

Angertorstraße 3
80469 München
Fon / Fax: 089 - 725 42 72

Bürozeiten:
Montag 14.30-17.00
Dienstag 10.30-13.00
Mittwoch 14.30-17.00


Das Leitbild von LeTRa

LeTRa ist ein Wirklichkeit gewordener Raum für Lesben, der als Beratungsstelle (psychosoziale Unterstützung), Treffpunkt (Ort der Begegnung und Platz für Lesben) und Veranstaltungsort (Diskussionsforum für Themen, die Lesben betreffen) dient.

Koordinierungsstelle für gleichgeschlechtliche Lebensweisen

Angertorstr. 7
(Eingang Müllerstraße)
80469 München

Ansprechpartner für Schwule:
Andreas Unterforsthuber
Tel. 089/23 00 09 42

Ansprechpartner für Lesben:
Tel. 089/23 00 09 57

Mit dem Ziel, "Diskriminierungen entgegenzuwirken und die Förderung der Integration von Lesben und Schwulen voranzutreiben" hat der Stadtrat 2002 die Koordinierungsstelle für gleichgeschlechtliche Lebensweisen eingerichtet. Die Stelle ist im Direktorium der Stadt München, dem Referat des Oberbürgermeisters, angesiedelt.

KUBU - ein Begegnungsort nicht nur für Kinder und Jugendliche

(Gespräch mit dem Leiter des KUBU, Andreas Bochinski - Juni 2011)



Die Geschichte des heutigen Kinder- und Jugendzentrums Kunterbunt beginnt in den 70er Jahren: Im Rahmen des Projektstudiums für Sozialpädagogik an der Katholischen Stiftungsfachhochschule München sollte die Situation der Gastarbeiterfamilien, vor allem der Kinder, verbessert werden. Die Einrichtung leistete zunächst Hausaufgabenhilfe, später kamen noch Elternarbeit, Kooperation mit Schulen, Kulturangebote und Beratung von Familien hinzu. Das Ziel dieser Angebote war die Integration der Gastarbeiterfamilien.

Das ASZ

Das ASZ bietet ein umfangreiches Gruppen- und Kursprogramm, in das man jederzeit einsteigen kann. Neben vielen Kursen zur Förderung der Gesundheit gibt es Kreatives, Geselliges und spezielle Kurse wie z.B. Gedächtnistraining oder auch Englischkonversation. Die Preise liegen zwischen 0 und 5 € pro Stunde.